Instagram Follow on INSTA -->

Sonntag, 18. August 2019

Ost Türkei


Wie aus einem Bilderbuch

... diese Landschaften hier- noch nie so etwas gesehen zuvor. 
Alles wird karger, die Temperaturen steigen (+40°C), das Wasser wird weniger.



 Nachdem Kappadokien abgehackt war, wusste ich nicht so recht wo ich hinfahren sollte, Highlights hatte ich jetzt keine mehr in der Türkei. 
Nur eines war klar- es musste Richtung Georgien gehen!
Also mal in Google Maps herum gesucht, Leute um Tipps gebeten. Schlussendlich wollte ich- und bin ich an die Schwarzmeerküste hoch nach Trabzon.

 Da diese Strecke zu lange war, musste ich einen Zwischenstop in Sivas einlegen. (€17,5/Nacht +Frstk Hotel- Tipp bekam ich auf einer Tankstelle, Junge wohnt in Wien)



Keine 5min. weggefahren- gabs schon den ersten Tee beim Tanken


Überall die Obststände am Straßenrand- da muss man einfach stehen bleiben- Frischer gehts nicht!

Eigentlich wollte ich etwas zum Mitnehmen kaufen, doch es wurde gleich gejausnet- und es wurden immer mehr Leute um mich herum :-)

Einmal gerufen- dann kamen auch schon die Englisch Übersetzer mit dem Schulbuch gerannt. Banana, fruit, bird, dancing,... ;-)

Schnelles Foto beim Zwischenstop der beiden Münchner


Unendliche Weiten- wie auf einem anderen Planeten. 
Bei dieser Hitze hielt meine Konzentration nicht lange, und ich musste alle 30min. eine Pause einlegen und viel trinken (Tankstellen gibt es genügend) 
Auch nur ein Fehler könnte fatale Folgen haben..

Endlich in Sivas angekommen nach 300 km


 Navigation am Ende!


 Seit ein paar Tagen beschäftigte mich das Thema Navigation- denn meine Navi Karten gehen nur bis Türkei habe ich festgestellt! 
-Super Vorbereitet Gerold!!👌
Und in der Mongolei wird es sogar mit Navi eine rießen Herausforderung! 
Also ran an den Laptop und das Netz durchstöbern- ich hatte mich noch nie mit so etwas beschäftigt! Schlussendlich bin ich fündig geworden--> OSM (OpenStreetMap) Karten, diese sind sogar gratis zum downloaden- wie geil ist das denn! 

Nochdazu habe ich gerade: 
einen Laptop, 
Internet, 
einen passenden Speicherkarten Adapter, 
richtige Navi- welches diese Karten unterstützt. 
Läuft- weiter gehts👌

[Notfalls kann ich mit dem Handy navigieren- ist aber nicht komfortabel, zusätzlich habe ich die KTM MyRide Navi App (mit Tacho gekoppelt)]


So kann man den Abend in einem Hotel auch verbringen, ja es roch etwas nach Gummi.

Karten Zusammenstellung zum downloaden


Am nächsten Morgen gings auf nach Trabzon.

Während der Fahrt ging es bereits über die ersten Berge und es begann zu regnen. Was mir gar nicht so passte.
Von Trabzon war ich eig. enttäuscht- sehr teure Unterkünfte, da sehr viele Arabische Urlauber (die mögen angeblich Regen), außerdem viel Verkehr. Beim ersten Imbiss eingekehrt und nach einer Unterkunft gefragt.
Ein Arbeiter hat mir deren "renovierungsbedürftige Wohnung" angeboten- welche ich auch gleich nahm (€21). 
Hauptsache sauber!


Während der Fahrt

Sogar Esel finden sich alleine zurecht!


Laut Wetterbericht sollte es die nächsten Tage auch noch regnen an der gesamten Schwarzmeerküste hoch bis Georgien!
Darum Planänderung: 
Wieder zurück ins Landesinnere nach Erzurum.



Ok ganz komme ich dem Wetter nicht aus, also Regengewand anziehen

soo schmale Straßen- Montenegro kommt mir wieder in den Kopf..

einfach nur beeindruckend die Täler

Bikers dream

sabber sabber😋

OK bin ich jetzt schon noch richtig?!


Plötzlich hörte der Asphalt auf und die Straßen wurden immer schlechter. Es ging in Serpentienen hinauf- Sicht wurde immer schlechter, mitten in einer Wolke, Nießelregen, Sicht gleich null. Hier bloß nicht Stürzen oder einen Platten einfahren- das wäre fatal im Niergendwo- ganz alleine!

Ja leck- 2 Tage später erfuhr ich das dies die "D915" gefährlichste Straße der Türkei ist!
Mega was sich alles so ergibt- andere kommen extra wegen dieser Straße hier her, und ich fahre sie unbewusst.

Ok wenigstens gibts wieder Hinweisschilder...

...auch wenn diese zerschossen sind- wo bin ich hier?!- sehe ja nichts in dem Nebel!

Juhuu Zivilisation, hatte mich schon lange nicht mehr so über Asphalt und Sicht gefreut


Brutaler Wind in diesem Tal


Und wieder mal tanken, und den neugierigen Leute meine verrückte Tour zeigen

OK wenns nur €0,3 kostet- dann gibts mal eine wäsche nach 4700km

Und noch die Kette schmieren, weiter gehts..



Endlich wieder Sonne


Angekommen in Erzurum (Hotel €9) gleich mal einen Tee getrunken und Leute kennen gelernt. Georg ist Bauleiter hier und zeigte mir am nächsten Tag einiges in der Stadt- rießen Photovoltaik Parks, Baustellen, Sprungschanze- ja hier sind wir im Winterskigebiet schlecht hin.

Sprungschanze

Sprungschanze

Gut wenn man die richtigen Leute kennt- Der Turm ist für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.


Erzurum Stadt
Gefahrene Strecke in 3 Tagen



Keine Kommentare:

Kommentar posten