Instagram Follow on INSTA -->

Samstag, 28. September 2019

Kasachstan die Zweite

Man muss sich beim Reisen auf die Leute einlassen
.. und vor allem auf sein inneres Gefühl hören.


Wenn man nur an das schlechte in den Menschen denkt und was nicht alles passieren könnte, wird es dich irgendwann einmal zermürben.
 
 Ich habe wieder ein neues Ziel ins Auge gefasst.




 Golden Eagle Festival 2019
Western Mongolia


Bild Quelle:https://www.toursmongolia.com/mongolia_travel_news/mongolian-eagle-festival-2019-date

Beim online surfen bin ich auf dieses Fest in der Mongolei gestoßen. Es findet einmal im Jahr, im westlichen Teil der Mongolei statt- in Olgii.
Welch ein Zufall, dass ich genau diesen Ort passieren muss. 
Das Fest findet am 5. und 6. Oktober statt- also schaue ich, dass ich zu dieser Zeit dort bin. Perfekt

im Herbst angekommen

Es wird tatsächlich kalt- der Winter kommt!
Lange habe ich geglaubt, dass ich dem Winter auskomme, doch im Oktober wird es dann doch schon kalt.
Ich kann gar nicht sagen, wie oft ich das höre von den Leuten hier: Was?! du fährst jetzt noch in die Mongolei- da ist es aber schon sehr kalt!!!...
Ja ich weiß- ich weiß auch, dass alles Möglich ist und ich es durchziehe.

Hier in Kasachstan habe ich eig. keine Highlights mehr- am Weg in den Norden ist es landschaftlich auch nichts besonderes mehr!
Steppe, Flachland, schlechte Straßen- bzw. in Arbeit. (in ganz Kasachstan werden gerade wie verrückt Autobahnen gebaut, ein rießen Projekt)
Die Polizei ist sehr korrupt und nützt jede Kleinigkeit aus um an Geld zu kommen. (Sperrlinien, Tempolimits,..)
Einmal bin ich Ihnen davon gefahren, zum Glück konnten sie mich nicht einholen, bis ich 100km später gerade noch mit Reserve eine Tankstelle erreichte. 
Ja da hatte ich schon etwas geschwitzt😂

 Also so schnell wie möglich ab in den Norden nach Russland und danach in die Mongolei.
Leider kann ich diese Strecke nicht an einem Stück fahren- 1500km, dafür brauche ich 3 ganze Fahrtage bei diesen Straßenbedinungen.

Bitte lasst mich wieder nach Kasachstan, an der Grenze von Kyrgistan nach Kasachstan
Danke, so schnell kanns gehen, bei dieser Grenze musste ich sogar die Koffer und Taschen röntgen lassen. Aber nichts gefunden😁
Ankunft in Almaty

Einfach krass die Unterschiede: Land- Stadt, Arm- Reich

Am Markt...

Im Süden von Kasachstan- in Almaty gibt es schon noch viele landschaftliche Highlights, wie Seen und Canyonings...
Diese Highlights lagen einige 100km entfernt und ich wollte nicht extra einen ganzen Tag verfahren um nur diese zu sehen- in den letzten Tagen habe ich schon so viele atemberaubende Natur gesehen, dass ich die Zeit hier lieber zum relaxen nutzte. 
Ich war wieder mit den Italienern im selben Hostel- 3 Nächte. (€6/N+F)


Am Weg von Almaty nach Balkhash
Wie in einem Traum
Im Hinterhof

Danke für den Benzin, in einem Supermarkt (Magazin) bin ich fündig geworden

Bin ich am Mond?!

650km, 10h Fahrt- da brauche auch ich manchmal eine Pause ;-)

Am Weg nach Karagandy

Echt Kreativ, normalerweise liegen neben den Straßen immer die Reifen- die Hälfte niedergebrannt und somit auch schon entsorgt.

Einfach nichts


Nach der Ankunft in Karagandy: Valery, ich, Arthur

Das Parken ist immer so eine Sache, ich möchte das Bike eig. immer wo einstellen oder auf einem überwachten Platz stellen- das hat man aber nicht überall. Kaum bin ich hier angekommen, kam Arthur zu mir und bot mir seine Garage neben dem Hostel an. Anfangs noch etwas skeptisch, warum,..?.... Aber nach einem kurzen Gespräch stellte sich heraus, dass er auch ein Biker ist und schon passte es.


Am Abend sind wir dann Essen gefahren- sitzt auf einmal in einem fremden Auto, in einer fremden Stadt mit fremden Leuten... und alles war bestens

Sie liesen sich nicht einmal einladen, also alles ohne Hintergedanken. Ich hätte echt gerne gezahlt (€7,5 für drei Hauptgerichte mit Nachspeise🙈)

Kurz durch die Stadt spaziert

Auf nach Pavlodar

Am nächsten Morgen hat mich Arthur dann noch 30km begleitet



Arthur ist Fotograf


Ewige Eeiten, 8°C, Wind und der Regen kommt, Leave my Comfortzone

 Kurz aufwärmen beim Tankstopp, sowas wird zum Highlight des Tages- heißer Kaffee und etwas zu Essen.

Nach langer Hotelsuche in Pavlodar, bin ich dann am Abend noch mit Vicky und Zarina (beide Hotelgäste) was trinken gegangen. Man habe ich schon lange nicht mehr Party gemacht...

Nastarovje

Ich liebe basteln und tüfteln.
Und wenn man eines lernt beim Reisen, dann ist das improvisieren.
Ich brauche irgend einen Wind und Wasser Schutz für meine Hände.

 Plane, Kabelbinder, Kreativität

Mal schauen obs hilft


und noch schnell die hinteren Bremsbeläge getauscht- diese hatte ich mit.

So jetzt bin ich bereit für Russland und dann die Mongolei
YEHAAAA 


Ich blieb:
3 Nächte in Almaty
1 Nacht in Balkhash
1 Nacht in Karagandy
2 Nächte in Pavlodar

 
Meine gefahrene Strecke in 3 Tagen

Keine Kommentare:

Kommentar posten