Instagram Follow on INSTA -->

Sonntag, 2. Februar 2020

Philippinen- Luzon


 Abenteuer, zwei Räder, Paradies, Freunde

Jehaa, Philippinen ich komme.

Tja und so sieht es aus wenn man mit einer Asiatischen Billig Fluglinie fliegt: Air China. Nach 3 Stunden freute ich mich schon aufs aussteigen ;-)

 Als ich am 26.12.2019 zu Mittag am Flughafen in Manila ankam, hatte bereits mein Freund Alex auf mich gewartet. 
Alex und ich, zwei verrückte Biker aus Österreich
 Wir fuhren dann gemeinsam mit dem GRAB Taxi zu unsererm Hostel- welches ich zuvor empfohlen bekommen habe.
 
Abends stießen dann noch mein alter Arbeitskollege und seine Frau Irina zu uns. 

Irina, Theo, Alex und Ich: Prost auf uns- freut mich rießig.

Hehee, Irina und Theo haben mir sogar ein Geschenk mitgebracht: Mariazeller Schnitten (Solltest du diese Spezialität noch nicht kennen, bringe ich dir mal welche ;-)
Die Beiden waren bereits hier auf Urlaub auf Puerta Princessa- nun wollten sie aber mal ein richtiges Abenteuer, also mit mir😝😁.

Unser Plan war simple: 
Enduro Bikes finden und paar Tage damit herum fahren.
Wir wollten auch noch unbedingt Vulkane besteigen, etwas wandern und chillen am Strand.

Tja und so kam es dann:
Am nächsten Morgen wollten wir so schnell raus aus Manila wie geht! Das ist eig. nur eine dreckige Stadt.
Somit machten wir uns gleich auf Moped Suche in Manila, jedoch konnten wir nichts finden- alle Online heraus gesuchten Biker Shops gab es nicht mehr und somit beschlossen wir mit dem Taxi 2 Stunden hoch nach Angeles City zu fahren. Hier sollte die Chance höher sein, fündig zu werden. Und so war es dann auch... 

Wo finden wir jetzt Bikes?
 Wir fanden sogar 4 Enduros- 3Stk. Honda 150ccm und eine alte Honda 200ccm- welche aber schon fast am eingehen war! Das alte Bike brauchte zum Schluss 1l Öl auf 100km😂. Armer Alex


Der Geräte

Yehaaaa, let's Go

Go Go Go, habe den Besten Helm bekommen...


Mmhhh Streetfood

Nachdem die Formalitäten geklärt waren machten wir uns sofort auf dem Weg zum Vulkan Krater: Pinatubo.
Man kann nicht direkt hinfahren, man muss mit einem Guide und Jeep zum Fuße des Kraters fahren und danach noch ca. 1 Stunde rauf gehen. 
Somit schliefen wir am Ausgangspunkt der Touren in Santa Juliana. Am nächsten morgen um 05:00 hieß es dann raus und mit dem Jeep los zum Krater. 

In der Früh nach dem Frühstück, warteten bereits die Jeeps auf uns.

Yeah ist die Jeepfahrt geil.

Jetzt heißt es hoch zum Krater wandern.

Noch schnell das Wasser auffüllen

Hier am Weg rauf, leben ein paar Einheimische. Unglaublich, sollte der Vulkan ausbrechen- haben diese Leute hier keine Chance- das gab mir zu denken. Ja das Leben ist kurz...
 
Hier ist der Vulkan Pinatubo
 Wir hatten Glück, wir hatten einen super Fahrer und Guide. Wir waren einer der ersten Jeeps, welche dort ankamen und mit unserer super Kondition überholten wir schnell alle vor uns gehenden Asiaten. Somit waren wir die ersten am Krater und konnten die Stille noch genießen. 

 
Als erstes angekommen am Krater- Austrian Power


Bissl Energie hatte ich noch. Heheee

Schwimmen ist strengstens verboten im Krater.

Nach einer Stunde, gingen wir wieder runter und fuhren zurück zur Unterkunft.

 Das Wetter hatte nicht so mitgespielt, aber das ist halt mal so.
Um ca. 13:30 Uhr waren wir dann wieder zurück in unserer Unterkunft. 
 Es war soo cool- mein erster Vulkan in meinem Leben.

Nach einem schnellen Mittagessen sattelten wir schon wieder die Pferde und ritten weiter ins Ungewisse hoch in den Norden.

Die Pferde satteln und los gehts.

Traum Wetter zum Fahren

Reisfelder...

Ich liebe es hier zu fahren- soo lustig was einem hier alles unterkommt.

Kleiner Snackstop

Wir hielten in Lingayen an und suchten uns etwas zum Übernachten- nach ca. 1Stunde wurden wir fündig. Camilas Homestay- eine sehr sehr nette Besitzerin: Danke nochmals Lhen für die Gastfreundlichkeit und die ganzen Tipps.

Was für eine Aussicht von der Dusche aus.
Ursprünglich dachten wir, dass wir die ganze Insel Luzon umrunden wollen. 
Jedoch sahen wir gleich mal, dass wir nicht so schnell vom Fleck kommen wie gedacht. 
Naja und den ganzen Tag fahren, am Abend ins Bett fallen und das gleiche am nächsten Tag wieder- das hatte einfach keinen Sinn.
Somit beschlossen wir es etwas ruhiger anzugehen, auch wenn wir nicht alle Highlights der Insel abklapperten. 

Die Insel Luzon ist generell nicht so Touristisch, denn es gibt hier auf den Philippinen eindeutig schönere Flecke.
Wir waren an den meisten Orten die einzigen Weißen, jeder schaute uns einfach nur an. Sowas ist mir aber ehrlich gesagt auch lieber, als im voll Touristen Hotspot herum zu spazieren..

Schlussendlich beschlossen wir ein paar Tage in San Juan zu bleiben- denn Silvester stand vor der Tür und das wollten wir schon richtig feiern mit paar Partys am Strand und so..
San Juan war auch ein Surfer Ort und somit erhofften wir uns wieder mehr Tourismus und somit mehere Bars und Clubs zum abfeiern..

The Gang

Ja und so kann es manchmal in einem Zimmer aussehen ..

Baller Baller

Da konnten wir nicht wiederstehen. gg*

Schiassn, schiassn, schiassn, k.a das liebte ich schon als kleiner Junge- achja bin ich ja immer noch. heheee

Von der Sylvesternacht gibts nur ein Foto :-) Sylvester war lustig, aber anders als wir uns es vorgestellt hatten. Hier waren keine Beachpartys oder größere Veranstaltungen- nein statt dessen feierten wir mit dem Philippinischen Anti Kidnapping Boss am Strand und sangen Karaoke- hahaa das war echt mal was anderes. Der Boss in der Mitte im weißen Shirt und seine 3 Bodyguards im Hintergrund.


Der Strand von San Juan

Auf den Sonnenuntergang muss man schon mal anstroßen ;-)

Yehaa let's surf

War echt super lustig- wiedermal surfen

Wiedermal noch schöner machen😁

Tagesausflug ins Hinterland

Und dann kamen wir ganz ungeplant zu einem schönen Wasserfall


Schöne Aussicht, Hallo Irina ;-)
Springen oder nicht :-)


Ich will immer alles probieren was es so gibt auf den Straßen- Gekochtes Ei, mit einem ungeborenen Küken inside.

Nach 4 Nächten in San Juan fuhren wir wieder weiter Richtung Westküste.



Immer wieder mal Öl checken und hier wurde auch die Hupe provisorisch repariert- natürlich mit Kabelbinder.

Angekommen am Strand wo sich die Umbrella Rocks befinden sollen.

Let's have a look

Und hier sind sie die beeindruckenden Felsen

Am Abend sind wir dann in Cabongaoan Beach angekommen- diesen Platz hatte uns Lhen verraten.


Wow, der erste schöne Beach auf den Philippinen- so stelle ich mir einen Strand vor.

Und hier unser Bungalow- wir waren die ersten Gäste. die Bunglows waren nur für 3 Gäste, also schlief ich draußen. Kein Wifi, kein Empfang- so wie es sein soll ;-)

Im Bungalow- gemütlich oder?

Am Abend wurde gefeiert..

.... und natürlich Karaoke gesungen, wie es sich gehört hier. Hahahaaa war ich schlecht!

Zeit zum Mittagessen, wir wurden von den Einheimischen eingeladen, Restaurants gab es hier leider keine- nur Selbstverpflegung- und dafür waren wir nicht vorbereitet.

Beim Death Pool, oooh ein weißer Riese, photo, photo


Ein Traum von Sonnenuntergang



Am letzten Tag (05.01.2020) unseres gemeinsames Abenteuers wurde ich bei einem Stop noch überrascht mit einem Vor- Geburtstags Kuchen und Kaffee. Danke Euch nochmal

Am neunten Tag unseres Bike Abenteuers brachten wir die Bikes wieder unversehrt zurück- mehr oder weniger, Alex altes Bike hatte eig. einen Motorschaden- aber sie lief noch! Cheers das Alles gut gegangen ist.


Die Geburtstags Überraschung schlecht hin.

Ich habe mich soo gefreut, wir machten uns aus am letzten gemeinsamen Abend noch wo Essen zu gehen.
Ich wurde eingeladen, da ich in zwei Tagen Geburtstag hatte und wir da aber schon wieder getrennter Wege sind... 


Das Restaurant war der Hammer in Angeles City

Danke für das Abenteuer, das Geburtstagsessen, die Überraschung, die geniale gemeinsame Zeit, die Geschenke, die Partys, einfach Alles, Danke Irina, Theo und Alex. Freue mich schon wieder wenn wir uns zu Hause sehen. Cheers.

Das mega Essen, wieder mal eine Abwechslung zum traditionellen Essen hier im Land.

Und Plötzlich kam die Belegschaft und sang Happy Birthday- ich drehte mich um und schaute wer leicht der Glückliche ist... ja es war für mich... ich war sprachlos, DANKE für das, danke fürs organisieren und feiern. WOW

Aufenthaltsdauer in den Philippinen ist für uns Österreicher standardmäßig 1 Monat.
Jedoch bin ich wie erwähnt etwas reisemüde und es kommen noch 2 Freunde Anfang Februar auf die Philippinische Insel Cebu.
Somit änderte ich die Pläne und beantragte ein weiteres Monat Aufenthalt hier auf den Philippinen. Somit konnte ich ganze 4 Wochen auf Siargao Island verbringen und danach noch meine Kumpels Gitschna und Dino auf Cebu besuchen. 



Immigration Office in Angeles City. Hier habe ich extra ein Hemd, lange Hose und geschlossene Schuhe getragen . gg* Zur Beantragung muss man mehr oder weniger nur einen Zettel ausfüllen und 3500Piso zahlen... 2Stunden Später kann man seinen Pass mit dem erweiterten Visum wieder abholen. Ich rate gleich in der Früh hin zugehen, da man nie weiß wie groß der Andrang ist (der weißen alten Westler)

Kurze Zusammenfassung:


Und hier noch unser Vulkan Trip:



Es hatte rießen Spaß gemacht die Tage gemeinsam mit viel Action zu verbringen. Wir 4 hatten auch super zusammen gepasst und wurden uns immer einig was wir als nächstes machen wollten.
Nochmals Respekt an Irina wie du mit dem Bike gefahren bist- Hut ab. Das war ne mega Leistung. 

DANKE Euch nochmals für Alles.

Keine Kommentare:

Kommentar posten